RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 01.12.2022

CALL JANE, USA 2022
Filmplakat: CALL JANE
Drama über eine Frau in den USA Ende der 1960er Jahre, die schwanger wird, das Kind wegen gesundheitlicher Risiken aber nicht bekommen möchte. Da Schwangerschaftsabbrüche verboten sind, ermöglicht ihr erst der Kontakt mit einer Gruppe Frauen, die sich "The Janes" nennen, eine freie Entscheidung zu treffen. Basierend auf einem wahren Fall konzentriert sich der Film auf die Protagonistin, zeichnet dabei aber ein genaues Bild der sozialen Verhältnisse und plädiert für weibliches Selbstbestimmungsrecht. Einzelne herausfordernde Szenen, etwa die Thematisierung von sexueller Gewalt und selbstverletzendem bzw. suizidalem Verhalten, bedrohliche Momente sowie die nicht klar kritisierte Darstellung von Drogenkonsum können von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren auf der Basis ihrer Medienerfahrung verarbeitet werden. Diese Altersgruppe ist in der Lage, die Handlung in den Kontext einzuordnen und sich ausreichend zu distanzieren, auch aufgrund des historischen Settings. Eine Beeinträchtigung ist für sie nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Cloudy Mountain, VRC 2021
Filmplakat: Cloudy Mountain
Katastrophen-Thriller über einen Geotechniker und seine Frau, die an einem gigantischen Tunnelbau arbeiten. Plötzliche Verschiebungen in der Erdoberfläche mit Erdbeben und Erdrutschen führen zu chaotischen Zuständen, und bald geraten sowohl der Bau als auch die nahe Stadt in größte Gefahr. Der Film ist mit zahlreichen typischen Elementen seines Genres erzählt und weist mit den Hauptfiguren starke, positive Identifikationsfiguren auf. Die bedrohliche Grundstimmung, Actionszenen mit Bildern von Zerstörungen, Verletzung und dem Tod zahlreicher Menschen sowie die Darstellung der Opferung des eigenen Lebens zur Rettung anderer kann kleinere Kinder emotional überfordern. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind bereits in der Lage, die Genremuster zu erkennen und den Film entsprechend zu verarbeiten. Sie können sich bereits von dem deutlich fiktionalen und fern von ihrem Alltag angesiedelten Setting distanzieren. Eine Beeinträchtigung ist für Zuschauende dieser Altersstufe nicht anzunehmen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Der kleine Nick erzählt vom Glück, F,L 2022
Filmplakat: Der kleine Nick erzählt vom Glück
Zeichentrickfilm um die berühmte französische Comicfigur "Der kleine Nick". Im Film wechselt Nick zwischen den Welten und trifft seine Schöpfer Jean-Jacques Sempé und René Goscinny, denen er Fragen über ihre Kindheit und ihr Leben stellt, wodurch auch seine eigene Entstehungsgeschichte geschildert wird. Der Film ist ruhig inszeniert und kindgerecht gestaltet. Vereinzelt kommt es zu leichten Spannungsmomenten, wenn die nicht völlig unbeschwerte Kindheit Sempés illustriert wird, aber diese Szenen sind kurz gehalten und entfalten im fröhlichen und positiven Gesamtkontext keine ängstigende Wirkung. Überforderungen lassen sich daher rundweg und bei allen Altersgruppen ausschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Die stillen Trabanten, D 2022
Filmplakat: Die stillen Trabanten
Sozialdrama, das in drei lose verbundenen Episoden von einer Nacht im Leben mehrerer "einfacher" Menschen erzählt, darunter eine Friseurin, eine Reinigungskraft, ein Wachmann und zwei Imbissbudenbesitzer. Der ruhig inszenierte Film hat eine überwiegend trostlose Grundstimmung und befasst sich mit ernsten Themen wie Ausländerfeindlichkeit und Kriegstraumata. Er enthält dabei aber keine dramatischen Szenen oder Dialoge, die auf Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren überfordernd wirken könnten. Auch die gezeigte Sexualität ist zurückhaltenden inszeniert und bewegt sich in einem Rahmen, der für Zuschauende ab 12 Jahren aufgrund ihres psychosozialen Entwicklungsstands entsprechend verkraftbar ist. Beeinträchtigungen sind bei Zuschauer*innen dieser Altersstufe nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

FRAGIL, F 2020
Filmplakat: FRAGIL
Tragikomödie über einen jungen Austernzüchter in Südfrankreich, der in einer Auster einen Ring versteckt, um so seiner Freundin einen Antrag zu machen. Doch die lehnt ab. Zudem stellt sich heraus, dass sie einen anderen hat. Eine Finte soll sie zurückgewinnen, sorgt aber nur für weitere Gefühlsverwirrungen. Die geradlinig, in sommerlichen Bildern erzählte Geschichte über die Unberechenbarkeit von Gefühlen weist typische Elemente der romantischen Komödie auf. In diesem überwiegend harmonischen Rahmen können Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren die Darstellung des Konsums weicher Drogen sowie die kurze Thematisierung selbstverletzenden bzw. suizidalen Verhaltens verarbeiten, ebenso wie den teils beleidigenden Sprachgebrauch. Dieser Altersgruppe erschließen sich bereits die Genremuster. Darüber hinaus finden sie in den ruhigen Passagen, dem freundlichen Humor und den sympathischen Figuren genug Entlastung, sodass keine Beeinträchtigungen zu befürchten sind.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Ich Ich Ich, D 2021
Filmplakat: Ich Ich Ich
Die Tragikomödie erzählt von einer jungen Frau, die vor versammelter Familie einen Heiratsantrag von ihrem Freund bekommt, was sie in eine Krise stürzt. Sie fährt aufs Land, um mit klarem Kopf eine Entscheidung zu treffen – doch allein ist sie dort nicht: Ihre personifizierten, widerstreitenden Gedanken sind stets bei ihr. Der Film bebildert die Gedankenwelt der Protagonistin in Form von Personen und lässt diese in teils skurrilen, teils turbulenten Szenen aufeinandertreffen. Lediglich einzelne Szenen stellen in diesem Rahmen eine Herausforderung für kleine Kinder dar, etwa kurze bedrohliche bzw. gewalthaltige Momente sowie ein zuweilen vulgärer Sprachgebrauch. Da die Themen und Figuren aber kaum Anknüpfungsmöglichkeiten für Kinder bieten und die Inszenierung überwiegend ruhig sowie sehr zurückhaltend und dialogzentriert ist, können bereits Kinder ab 6 Jahren den Film ohne Beeinträchtigungen verarbeiten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Im Himmel ist auch Platz für Mäuse, CZ,F,PL,SK 2020
Filmplakat: Im Himmel ist auch Platz für Mäuse
Animationsfilm über eine kleine ängstliche Maus, die mit einem jungen Fuchs aneinandergerät – eine Auseinandersetzung, die für beide tödlich endet. Im Jenseits werden die beiden Freunde und erkennen, wie unsinnig die Feindschaft zwischen Füchsen und Mäusen ist. Doch ihre Freundschaft wird bald auf eine große Probe gestellt. Die Geschichte über Vorurteile, Loyalität und die Überwindung von Angst ist in bunten, freundlichen und stets kindgerechten Bildern erzählt. Die Hauptfigur eignet sich dabei als starke Identifikationsfigur. Kurze bedrohliche Momente und die Darstellung von Trauer und Leiden können Kinder ab 6 Jahren in diesem Kontext ohne Überforderung verarbeiten, da ihnen der Film mit seinen positiven Botschaften und seinen vielen ruhigen, harmonischen Passagen genug Entlastung bietet. Eine Überforderung ist für Kinder dieser Altersstufe nicht zu befürchten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Medusa, BR 2021
Filmplakat: Medusa
Fantasyfilm über ein Brasilien der Zukunft, in dem eine Gruppe fanatisch religiöser Freundinnen auf nächtlichen Streifzügen Jagd auf "Sünderinnen" macht. Als einer ihrer Angriffe schiefläuft und die Anführerin schwere Verletzungen davonträgt, muss sie sich ihren eigenen Dämonen stellen. Die Geschichte um Selbstjustiz, Glauben und weibliches Selbstbewusstsein ist mit Elementen des Fantasy- und Horrorgenres erzählt und weist neben stilisierten Bildern auch expressive Tanzeinlagen auf. In diesem Kontext stellen drastische Darstellungen von Gewalt und Verletzungen sowie der immer wieder grobe, diskriminierende und mit körperlicher Gewalt einhergehende Sprachgebrauch Herausforderungen für junge Zuschauende dar. Jugendliche ab 16 Jahren sind auf der Basis ihrer Medienerfahrung bereits in der Lage, mit diesen Aspekten umzugehen. Ihnen bietet die überhöhte Ästhetik ausreichende Distanzierungsmöglichkeiten, um das jederzeit als fiktional erkennbare Geschehen zu verarbeiten. Die Gefahr einer Beeinträchtigung besteht nicht.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Mehr denn je, D,F,L,N 2022
Filmplakat: Mehr denn je
Drama über eine Frau von Anfang dreißig, die eine Diagnose über eine unheilbare Lungenkrankheit erhält. Die glückliche Beziehung zu ihrem Mann wird dadurch stark belastet. Im humorvollen Blog eines norwegischen Krebspatienten findet die Frau Trost und bricht eines Tages zu ihm auf. Der Film ist ruhig inszeniert und die Geschichte kann von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren auch in den traurigen Momenten verstanden und entsprechend verarbeitet werden. Vereinzelt kommt es zu sexuellen Situationen, aber diese sind nicht explizit bebildert und bewegen sich in einem Rahmen, der Zuschauende ab 12 Jahren nicht überfordert. Gleiches gilt für den Konsum weicher Drogen, der im Kontext der Handlung keine negative Vorbildwirkung entfaltet.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Mistletoe Ranch - Wo das Herz wohnt, USA 2022
Filmplakat: Mistletoe Ranch - Wo das Herz wohnt
Drama über eine junge Frau, die in der Vorweihnachtszeit in ihren ländlichen Heimatort zurückkehrt, wo sie die Ranch ihrer verstorbenen Mutter vor dem Bankrott bewahren muss. Dabei trifft sie auch ihren einstigen Highschool-Freund wieder, der von ihrer Ankunft zunächst wenig begeistert ist. Doch bald keimen alte Gefühle wieder auf. Der Film stellt positive Figuren in den Mittelpunkt und hat eine besinnliche und harmonische Grundstimmung. Er enthält keinerlei Szenen oder Dialoge, die Kinder im Vorschulalter ängstigen oder anderweitig beeinträchtigen könnten. Negative Wirkungen sind daher in keiner Hinsicht und bei keiner Altersgruppe zu befürchten.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Sonne, A 2022
Filmplakat: Sonne
Coming-of-Age-Film über eine junge, in Wien lebende Kurdin, die gemeinsam mit ihren österreichischen Freundinnen zum Spaß ein YouTube-Video im Hijab hochlädt, das vor allem unter kurdischen Muslimen zum Erfolg wird. Doch die mediale Präsenz führt auch zu kritischen Reaktionen. Der im dokumentarischen Stil inszenierte Film enthält vereinzelt vulgäre und beleidigende Sprache sowie leicht dramatische Situationen. Diese Szenen und Dialoge sind jedoch schlüssig in die Handlung eingebunden und werden zudem durch ironische und humorvolle Momente gebrochen. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind aufgrund ihres Entwicklungsstandes bereits fähig, dies zu verstehen und die unterschiedlichen Verhaltensweisen angemessen einzuordnen. Beeinträchtigungen sind für Zuschauende ab 12 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Violent Night, USA 2022
Filmplakat: Violent Night
Actionkomödie über eine reiche Familie, die an Weihnachten von geldgierigen Söldnern überfallen wird. Allerdings haben die Verbrecher nicht mit dem Weihnachtsmann gerechnet, der zum kampferprobten Retter der Familie wird. Der Film enthält speziell bei den Auseinandersetzungen zwischen dem Weihnachtsmann und der Söldnertruppe zahlreiche drastische Gewalthandlungen und Verletzungsdarstellungen. Auch kommt es dabei häufig zu beleidigendem und vulgärem Sprachgebrauch. Allerdings ist der Film für Jugendliche ab 16 Jahren klar als überzeichnete Mischung aus Actionfilm und Weihnachtsfilm-Parodie erkennbar, die nichts mit der Lebensrealität zu tun hat. Zudem werden die Gewaltmomente durch die zahlreichen ironischen Szenen und Anspielungen immer wieder gebrochen und in ihrer Wirkung abgemildert. Eine desensibilisierende oder sozialethisch desorientierende Wirkung ist daher bei Zuschauenden ab 16 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Freigabebegründungen

Kinostart am 24.11.2022

Bleib bei uns, F 2022
Filmplakat: Bleib bei uns
Komödie über einen Franzosen, der nach drei Jahren in den USA wieder in seine Heimat zurückkehrt. Als herauskommt, dass der Sohn einer jüdischen Familie in Amerika zum katholischen Glauben konvertiert ist, setzen seine Eltern alles daran, ihn wieder zu bekehren. Der Film hat eine heitere Grundstimmung und enthält keinerlei Szenen oder Dialoge, die Kinder im Vorschulalter in irgendeiner Form ängstigen oder anderweitig beeinträchtigen könnten. Negative Wirkungen lassen sich daher rundweg ausschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Bones and All, I,USA 2022
Filmplakat: Bones and All
In den 1980er Jahren spielende Mischung aus Coming-of-Age-Drama und Horrorfilm über eine 18-Jährige mit einem starken kannibalistischen Drang, die auf der Suche nach ihrer Mutter durch die USA zieht. Dabei trifft sie auf andere, sehr unterschiedliche Menschen ihrer Art, darunter ein junger Mann, in den sie sich verliebt. Der ruhig und poetisch inszenierte Film stellt zwei sympathische Figuren in den Mittelpunkt. Ihr Kannibalismus wird nicht romantisiert, sondern immer wieder in Frage gestellt. Einzelne Gewaltszenen sind drastisch bebildert und emotional intensiv, aber auch hier findet keine Verherrlichung statt. Zudem sind Jugendliche ab 16 Jahren in der Lage, das Symbolhafte der Geschichte zu erkennen, sich mit den Figuren und Handlungen auseinandersetzen und von den Horrorelementen zu distanzieren. Eine verrohende oder sozialethisch desorientierende Wirkung ist daher nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

ECHO, D 2022
Filmplakat: ECHO
In dem Drama kommt eine im Afghanistan-Einsatz traumatisierte Polizeikommissarin in die deutsche Provinz, wo sie im Fall einer Moorleiche ermitteln soll. Bei ihren Nachforschungen stößt sie bald auf dunkle Geheimnisse aus der Vergangenheit. Die Geschichte ist mit einer Mischung aus norddeutschem Lokalkolorit, skurrilen und mysteriösen Elementen erzählt und thematisiert neben den Kriminalermittlungen auch Kriegsereignisse und Verbrechen der Nazizeit. Im Zusammenspiel mit der rätselhaft-beklemmenden Atmosphäre können drastische Darstellungen von Verletzungen sowie Archivaufnahmen von Verbrechensopfern Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren emotional überfordern. Jugendliche ab 16 Jahren sind aufgrund ihrer Medienerfahrung und ihres Wissens bereits in der Lage, diese Elemente in den Handlungskontext beziehungsweise den historischen Kontext einzuordnen. Ihnen erschließt sich auch das Spiel des Films mit Genreversatzstücken, sodass sie sich ausreichend distanzieren können. Eine Beeinträchtigung ist für diese Altersgruppe nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

EMILY , GB 2022
Filmplakat: EMILY
Das biographische Drama erzählt von der Schriftstellerin Emily Brontë, die als Außenseiterin im ländlichen Yorkshire des 19. Jahrhunderts aufwächst. Erst nach vielen Rückschlägen kristallisiert sich für die scheue Emily ihr eigener Weg als Frau und als Dichterin heraus. Die Geschichte einer Selbstfindung gegen äußere Widerstände ist mit Fokus auf die Perspektive der Hauptfigur erzählt, die einfühlsam und differenziert gezeichnet wird. Im Kontext der tragischen Aspekte ihres Lebens und einzelner dramatischer Passagen können Darstellungen massiver Drohungen und Gewalt, angedeutete Sexszenen sowie der themastierte Drogenkonsum eine Herausforderung für sehr junge Zuschauende darstellen. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind auf der Basis ihrer Medienerfahrung bereits in der Lage, diese zurückhaltend inszenierten Szenen in die Geschichte einzuordnen und zu verarbeiten. Ihnen erschließen sich die sozialen Zusammenhänge, und das historische Setting fern ihrer Alltagswelt erleichtert ihnen die Distanzierung. Eine Beeinträchtigung ist für diese Altersgruppe auszuschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

GLASS ONION: A KNIVES OUT MYSTERY, USA 2022
Filmplakat: GLASS ONION: A KNIVES OUT MYSTERY
Der Kriminalfilm erzählt von einem Detektiv, der gemeinsam mit einer Gruppe von Reichen und Schönen von einem Tech-Millionär auf dessen griechische Insel eingeladen wird. Doch das geplante Krimispiel wird bald blutiger Ernst – und der Detektiv muss herausfinden, was geschehen ist. Der Film ist entlang bekannter Muster des Krimigenres und Mörderrätsel à la Agatha Christie erzählt und konzentriert sich auf die illustren Figuren und deren Geheimnisse und Intrigen. Gezeigt werden einzelne Szenen mit Drohungen und Gewalt, die deutliche Darstellung von Verletzungen sowie eine teils sexualisierte und beleidigende Sprache. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind auf der Basis ihrer Medienerfahrung bereits in der Lage, mit diesen Aspekten umzugehen. Sie erkennen die typischen Genremechanismen und können auch durch das Setting eine entsprechende Distanz wahren, um den Film ohne Beeinträchtigungen verarbeiten zu können.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

GRUMP, D 2021
Filmplakat: GRUMP
Tragikomödie über einen griesgrämigen alten Mann, der fast mit dem Leben abgeschlossen hat. Als aber sein alter Ford Escort kaputt ist, setzt er sich in den Kopf, dasselbe Modell wieder zu kaufen – wofür er aber von Finnland nach Hamburg reisen muss, wo auch sein lang entfremdeter Bruder lebt. Der Film zeichnet ein ironisches, doch zugleich einfühlsames Porträt eines Mannes, der nur zögerlich aus seiner Verbitterung herausfindet und sein Leben neu wahrzunehmen lernt. Bedächtigkeit, trockener Humor und Situationskomik prägen die Erzählweise. Irritierende Momente wie die kurze Szene eines ungewollten Annäherungsversuchs können bereits Kinder ab 6 Jahren verarbeiten, da diese Szenen gut und harmonisch in die Handlung eingebettet sind und Kindern zudem kaum Anknüpfungspunkte bieten. Die humorvolle, menschenfreundliche Atmosphäre bietet bis zum Happy End emotionalen Halt, sodass für Kinder dieser Altersstufe kein Risiko einer Beeinträchtigung besteht.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Guillermo del Toro's Pinocchio, USA 2022
Filmplakat: Guillermo del Toro's Pinocchio
Der Stop-Motion-Animationsfilm erzählt die literarische Geschichte der lebendigen Holzpuppe neu und überträgt sie ins faschistische Italien der 1930er Jahre. Die Erlebnisse des frechen "Sohns" des alten Gepetto werden eng mit dem düsteren historischen Zeitgeschehen verzahnt. Visuell liebevoll gestaltet und mit opulenten Szenarien sowie einigen rasanten Actionszenen, ist der Film einfühlsam erzählt, weist jedoch zahlreiche bedrohliche Situationen und fremde, unheimliche Wesen auf. Dramatische Geschehnisse sowie die Themen Verlust, Krieg und Tod, die den Film prägen, bieten kleineren Kindern nur wenig Entlastung. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind aber auf der Grundlage ihrer bereits gesammelten Medienerfahrung in der Lage, diese Aspekte zu verarbeiten. Die stilisierten Figuren und Bilder und die trotz des historischen Hintergrunds deutlich fiktionale Handlung ermöglichen dieser Altersgruppe eine ausreichende Distanzierung, sodass für sie keine Beeinträchtigungen zu befürchten sind.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Mad Heidi, CH 2022
Filmplakat: Mad Heidi
Nach Einschätzung des Prüfausschusses beinhaltet der Kinospielfilm eine beeinträchtigende Wirkung auf Jugendliche. Für Filme mit der Alterskennzeichnung FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe wird keine individuelle Begründung erstellt.
FSK ab 18 FSK ab 18 /Keine Jugendfreigabe

Nachtwald, D 2021
Filmplakat: Nachtwald
Abenteuerfilm über zwei Jungen, die sich in den Sommerferien auf einen ganz besonderen Trip begeben: Ganz allein folgen sie den Spuren des verschwundenen Vaters von einem der beiden, und machen sich auf die Suche nach einer sagenumwobenen Höhle tief in den Wäldern. Mit zahlreichen typischen Elementen des Abenteuer- und des Jugendfilms erzählt der Film vom Bestehen in der Wildnis, der Überwindung von Ängsten, von Freundschaft und Zusammenhalt. Dabei konzentriert er sich auf die beiden Protagonisten, die sich als starke Identifikationsfiguren für junge Zuschauende eignen. Einzelne dramatische Szenen sind gut in die Handlung eingebettet und werden schnell wieder aufgelöst. So können sie zwar eine kurzzeitige Herausforderung für Kinder darstellen, überfordern sie aber nicht. Da die starken Hauptfiguren und positiven Botschaften des Films jederzeit genug Halt geben, können Kinder ab 6 Jahren ihn ohne Beeinträchtigungen verarbeiten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

POPPY FIELD, RO 2020
Filmplakat: POPPY FIELD
Drama über einen jungen Polizisten in Rumänien, dem es bisher gut gelungen ist, seinen Job in einer Macho-Truppe und sein Schwulsein zu trennen. Als jedoch seine Fernbeziehung aus Frankreich zu Besuch kommt und zudem ein Einsatz gegen homophobe Nationalisten eskaliert, gerät er an seine Grenzen. Die Geschichte ist überwiegend ruhig und mit Konzentration auf die Figuren und Dialoge erzählt, entwickelt im Laufe der Zeit jedoch einige Dramatik. Gewalthaltige Szenen, teils auch in Kombination mit derber, diskriminierender Sprache, können kleinere Kinder im Kontext des psychischen Drucks, unter dem die Hauptfigur steht, überfordern. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind jedoch bereits in der Lage, diese Aspekte zu verarbeiten. Sie können sich von dem Geschehen ausreichend distanzieren und sich mit der dargestellten Situation der Diskriminierung und Heimlichkeiten auseinandersetzen. Beeinträchtigungen sind für Zuschauende dieser Altersstufe nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

SERVUS PAPA, SEE YOU IN HELL, D 2021
Filmplakat: SERVUS PAPA, SEE YOU IN HELL
In den 1980er Jahren spielendes Drama nach realen Ereignissen, über die Kommune des Wiener Aktionskünstlers Otto Muehl, der "freie Sexualität" predigte und unter diesem Deckmantel auch minderjährige Mädchen missbrauchte. Im Mittelpunkt des Films steht eine 14-Jährige, die schließlich Widerstand gegen Muehls autokratische Herrschaft leistet. Der Film zeigt bizarre und erniedrigende Rituale innerhalb der Kommune und enthält mehrere Szenen, in denen sexuelle Übergriffe zu sehen sind. Auch Muehls zunehmend aggressive Launen gegenüber den Kindern und Jugendlichen haben eine hohe emotionale Intensität. Keine dieser Verhaltensweisen wird verharmlost oder gar verherrlicht, vielmehr transportiert der Film eine kritische Botschaft. Jugendliche ab 16 Jahren sind in der Lage, dies zu verstehen, die Geschehnisse in den Kontext einzuordnen und reflektierend zu hinterfragen. Nachhaltige Irritationen oder eine sozialethische Desorientierung sind ab dieser Altersstufe nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Strange World, USA 2022
Filmplakat: Strange World
Animationsfilm über eine Familie von leidenschaftlichen Abenteurern, die zwar seit einer Weile eine Farm betreiben, doch nun auf neue Mission gehen und in eine Welt voller Herausforderungen und gefährlicher fremder Wesen reisen, um ihre vertraute Welt zu retten. Die temporeiche Handlung thematisiert sowohl das liebevolle Miteinander der Familie als auch Generationenkonflikte, mit denen aber konstruktiv umgegangen wird, wodurch starke, progressive Beziehungs- und Familienmodelle betont werden. Insbesondere der idealistische Sohn der Familie eignet sich dabei als starke Identifikationsfigur für junge Zuschauer. So können schon 6-Jährige mit den Spannungs- und Actionsequenzen des Films umgehen, die gut in den Kontext eingebettet sind und harmonisch aufgelöst werden. Die positive Grundhaltung des Films, das deutlich phantastische Setting und der Humor bieten dieser Altersgruppe ausreichend Entlastung, sodass sie den Film bis zum absehbaren Happy End ohne Überforderung verarbeiten kann.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

The Middle Man, N/CDN/D 2020
Filmplakat: The Middle Man
Mischung aus Sozialdrama und schwarzer Komödie über ein amerikanisches Provinzstädtchen, wo ein sympathischer Mann zum behördlichen "Mittelsmann" gemacht wird, der den Bürgern schlechte Nachrichten überbringen soll. Er erledigt seinen Job mit viel Hingabe, wird allerdings bald selbst in tragisch-tödliche Ereignisse verwickelt. Der Film enthält mehrere Szenen, in denen Personen massiv beleidigt, bedroht oder psychisch unter Druck gesetzt werden. In einer Szene werden Verletzungen drastisch bebildert. Jugendliche ab 12 Jahren sind allerdings in der Lage, diese Situationen in den Kontext der schwarzhumorigen Gesamthandlung einzuordnen und entsprechend zu verarbeiten. Der teilweise skurrile Tonfall der Szenen erleichtert zudem eine emotionale Distanzierung. Eine ängstigende oder anderweitig überfordernde Wirkung ist nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Wet Sand, GO,CH 2021
Filmplakat: Wet Sand
Drama über eine junge Frau, die in ein Fischerdorf am Schwarzen Meer reist, wo ihr homosexueller Großvater sich erhängt hat, offenbar aufgrund der Ressentiments der Dorfgemeinschaft. Zusammen mit dem Geliebten des Toten und einer weiteren Außenseiterin tritt sie dem Hass der Dorfbewohner*innen entgegen. Der ruhig und langsam inszenierte Film enthält mehrere Szenen, in denen mit drastischer Sprache Schwulenhass und Menschenverachtung geäußert werden. Dies wird jedoch eindeutig negativ inszeniert und kann von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren angemessen eingeordnet und kritisch hinterfragt werden. Auch die Behandlung des Themas Suizid hat keinerlei Vorbildcharakter. Im Mittelpunkt des Films steht der sozialkritische Aspekt und das Eintreten gegen Vorurteile und Hass. Zuschauende ab 12 Jahren sind bereits in der Lage, diese Aspekte nachzuvollziehen, sodass negative Wirkungen sich rundweg ausschließen lassen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben



 
https://spio-fsk.de/begruendungen